Mittwoch, 19. Juni 2024

ATSV Hollabrunn - SV Rust

Hollabrunn, Stadion
Play-off (NÖ), 400 Zuschauer, 5:0

Nachdem in Oberösterreich und der Steiermark die Relegationsduelle Geschichte sind, werden in dieser Woche noch eine Handvoll Play-off-Spiele in Niederösterreich ausgetragen. Eines davon steigt heute im Hallabrunner Stadion, wo der ATSV Hollabrunn gegen den SV Rust ein 0:4 aus dem Hinspiel aufholen muss, um kommende Saison in der 1. Klasse zu spielen. Es ist also exakt dieselbe Ausgangslage, wie bei "meinem" letzten Spiel in Gutau

Nachdem ich bei meinem Eintreffen vom "Vize-Obmann" Gerhard Wieser und Ronny, der üblicherweise das Amt des Linienrichters übernimmt, begrüßt werde, kann das Match auch schon beginnen. 400 Besucher sind heute mit dabei, damit ist der Hollabrunner Kassier wohl zufrieden. Sowohl bei Hollabrunn als auch bei Rust sorgen Jugendliche mit Hilfe mehrerer Trommeln für Stimmung.

Nach einer stürmischen Hollabrunner Anfangsphase  kommt auch Rust langsam in die Partie. In der 31. Minute gibt es Strafstoß für die Gäste, der jedoch von Goalie Sehnal pariert wird. Damit kann Hollabrunn weiter auf das Wunder hoffen. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff bringt Dilberovic die Hollabrunn  mit 1:0 in Führung. Die Hoffnung lebt! Es fehlen nur noch 3 Tore. In der Kantine zieht ein Herr folgendes Fazit: "In de letzten 15 Minutn homma eh guad gspüd, oba mia hätten schon vorher 3 Goi moch miassn" Das ist dann doch etwas übertrieben...

Nachdem ich mich mit einer Käsekrainer und einen Sommerspritzer (Danke an Gerhard Wieser) stärke, startet auch schon die 2. Halbzeit. Hollabrunn ist die bessere Mannschaft, zu klaren Torchancen kommt man vorerst jedoch nicht. Doch dann kommt die 70. Minute, in der Serkan Ciftci auf 2:0 erhöht. Rust beginnt zu zittern - und fängt sich 6 Minuten später das 3. Tor ein. 

Unmittelbar nach Beginn der 6minütigen Nachspielzeit erzielt ein Mann mit klingendem Namen, Filip Kostic, das 4:0! Erstmals an diesem Tag wird über ein Tor gejubelt. Hollabrunn will nicht in die Verlängerung - und versucht noch in der Nachspielzeit, die nun schwer gezeichneten Ruster zu biegen. 

In der 93. Minute sollte tatsächlich das Fußballwunder Wirklichkeit werden. Ciftcis' Freistoßflanke landet im langen Eck. Gefühlt das halbe Stadion läuft nun aufs Spielfeld. Kurz danach ist Schluss, das halbe Stadion läuft wieder aufs Spielfeld.

Damit endet diese an Spannung nicht zu überbietende Partie mit 5:0, womit Hollabrunn mit einem Gesamtscore von 5:4 in der kommenden Saison in der 1. Klasse spielt. Es ist nur allzu verständlich, dass dieser überraschende Aufstieg würdig gefeiert wird. Auch ich bin Nutznießer, da mir Vize Wieser Gerhard ein Schladminger Märzen spendiert. Danke schön!

Während Hollabrunn den Aufstieg zelebriert ("Wer braucht an Mastatitel, wenn ma so aufsteigt!", verlassen die zahlreichen Ruster Anhänger enttäuscht das Stadion. Man wird es in der kommenden Saison wieder versuchen...







































Sonntag, 16. Juni 2024

DSG Union Gutau - Union Bad Kreuzen

Gutau, Sportplatz
Relegation (OÖ), 622 Zuschauer, 2:3

Nachdem das gestrige Relegationsspiel in St. Jakob im Walde aufgrund heftiger Regenfälle im Wechselgebiet im wahrsten Sinne ins Wasser gefallen ist, geht es heute bei perfektem Fußballwetter nach Gutau ins Mühlviertel. Dort hofft die DSG Union Gutau im Rückspiel gegen Bad Kreuzen im Kampf um einen Platz in der 1. Klasse auf ein Fußballwunder. Man muss ein 0:4 aufholen.

Die Anhänger glauben noch an ihre Mannschaft, 622 Besucher ist ob dieser Ausgangslage ein großartiger Besuch. Als 2 Herren bemerken, wer heute das Spiel pfeift meinen sie: "He, a Frau!? Des a nu!" Um es vorwegzunehmen: Frau Lisa Haunschmid sollte heute sehr wohl auffallen, aber nicht wegen etwaiger falscher Entscheidungen. Im Gegenteil. sie liefert eine fehlerfreie Partie ab.

Während die Frau Schiedsrichter mit ihren 22 Männern Richtung Mittelkreis schreitet, lassen beide Fangruppen blau-weißen Rauch aufsteigen. Bei Gutau bleibt es nicht nur beim Rauch, es gibt immer wieder laute Gesänge. Bei Bad Kreuzen übernimmt diese Aufgabe ein motivierter Nachwuchsmob. Gutau kommt gut ins Spiel, nach der 1. Chance plärrt ein Anhänger: "Jawoii !! Mir san voi do!"

Das erhoffte und für das Wunder notwendige schnelle Tor gelingt leider nicht, im Gegenteil: In der 27. Minute erzielt Binder die Führung für UBK. Rauch ist die Folge. 0:1 ist auch der Pausenstand. Die Szene Gutau motiviert ihre Burschen zu Beginn der 2.Halbzeit noch einmal mit viel Pyro & lautstarken Gesängen.

Beim Ausgleich durch Brunner in der 51. Minute kehrt kurzfristig Hoffnung zurück, Doch Bad Kreuzen entpuppt sich in der Form von Daniel Haidbauer als Spielverderber: 1:2. Die Jungs aus BK singen nun "Kreizn samma, gwinna tamma!" Es ist Gutau hoch anzurechnen, dass sie sich nach wie vor voll reinhauen, daher ist der abermalige Ausgleich durch Mara in der 82. Minute verdient. Warum als Torjingle "Wasser Marsch! Hier kommt die Feuerwehr!" eingespielt wir, entzieht sich meiner Kenntnis.

Wieder durchkreuzt Kreuzen die Pläne von Gutau, Buchberger trifft in der Nachspielzeit zum Endstand von 2:3. Während die Jungs aus BK das Spielfeld samt ihrem Team einnebeln, werden auch die tapfer kämpfenden Gutauer von ihrem Anhang mit viel Applaus verabschiedet.