Samstag, 12. Oktober 2019

USV Kobenz - SV Fohnsdorf

Kobenz, Waldstadion
Unterliga Nord B, Stmk, 130 Zuschauer, 1:1


Nach dem Derby in St. Lorenzen feiere ich im 5 km entfernten Kobenz den Ligapunkt "Unterliga Nord B". Der USV Kobenz empfängt im heimischen Waldstadion den SV Fohnsdorf. Beim Eingang werden wir von den Funktionären freundlich empfangen. Es kommt schließlich nicht jeden Tag vor, dass jemand "von da Presse" in Kobenz vorbeischaut.

Alles andere als ein Sieg der auf Rang 4 liegenden Gastgeber wäre heute eine Überraschung. Fohnsdorf liegt nach 8 Runden knapp vor Kraubath am vorletzten Platz in der UNB. Die 130 Besucher sehen trotz der frühen Kobenzer Führung ein Spiel auf mäßigem Niveau. Höhepunkte sind Mangelware. Umso mehr werden die beiden Fotografen von den Zuschauern unter die Lupe genommen. Eine ältere Dame meint bei unserer Umrundung: "Ui, jetzt kummt die Presse, jetzt miassma wegschaun!"

Bis zur Pause schließen wir die Umrundung ab, da ab nun das Flutlicht und der Vollmond für die Beleuchtung des Spielfelds sorgt. Dank der M-Funktion auf unserer Kamera, die offensichtlich für Mond steht, können auch wir den Erdtrabanten zufriedenstellend in Szene setzen.

Fohnsdorf dürfte sich im Mondlicht wohl fühlen, die Gäste kommen nämlich wie verwandelt aus der Kabine. Nach dem Ausgleich durch Urban Jevsenak in der 49. Minute glauben die Gäste an die Überraschung und bleiben am Drücker. Man spielt sich die eine oder andere Chance heraus, scheitert jedoch entweder am Goalie oder auch am eigenen Unvermögen.

Da den Gastgebern in der 2. Halbzeit überhaupt nichts mehr einfällt bleibt es beim gerechten Remis. Während die Kobenzer heute sicherlich unzufrieden sind, können die Fohnsdorfer, aufgrund der guten Leistung nach der Pause, auf eine bessere Zukunft hoffen.

























SV St. Lorenzen - ESV Knittelfeld

St. Lorenzen bei Knittelfeld, Birkenstadion
Oberliga Nord (Stmk.), 400 Zuschauer, 3:2


Nach dem Besuch in Gaal erreichen wir pünktlich das Birkenstadion in St. Lorenzen, wo das "Mehr-Derby-Geht-Nicht-Derby" zwischen dem SV St. Lorenzen und dem ESV Knittelfeld in der Oberliga Nord über die Bühne geht. Sowohl Aufsteiger St. Lorenzen als auch die Gäste liegen im Mittelfeld der Tabelle.

Die 400 Besucher sehen eine flotte und ausgeglichene Anfangsphase. Auch wir starten motiviert in unsere Fotorunde. Gegenüber der Haupttribüne werden wir von einem (übermotivierten?) Ordner mit den Worten "Wos wird des do? Woits es jetzt de gonze Zeit do fotografiern?" freundlich begrüßt. Auch nach unserer Aufklärung bleibt der Blick vom Ordner grimmig, dabei ist ja der Grimming 100 Kilometer entfernt. Philipp bezeichnet daraufhin St. Lorenzen sichtlich etwas verärgert als Tragwein für Arme!

Nach 38 Minuten ist der (Tor)bann gebrochen. Es sind die Gäste die in Führung gehen. Dem Ausgleich in der 42. Minute folgt 2 Minuten später die neuerliche Knittelfelder Führung. Mit 1:2 geht es in die Halbzeitpause, in der wir die 7 Birken besuchen, nach denen der Sportplatz hier benannt wurde.

16 Minuten nach Wiederanpfiff stellt Helmut Haslinger mit seinem 2. Treffer auf 2:2. Jeder Ausgang scheint nun möglich. Beide Mannschaften spielen sich in der Folge gute Chancen heraus. Schließlich ist es wieder Helmut Haslinger (wer sonst?), der in der 85. Minute den SV St. Lorenzen erstmals in Führung bringt. Die Gastgeber retten dieses Ergebnis über die Zeit und können sich daher als Mehr-Geht-Nicht-Derby-Sieger bezeichnen.

Da bei uns trotzdem noch mehr geht, fahren wir ein paar Kilometer weiter nach Kobenz, wo um 18.00 Uhr unser 3. Spiel des Tages stattfindet.