Montag, 28. Mai 2012

Bewegung Steyr - SV Reichraming

Steyr, Sportplatz ASV Bewegung
1. Ost (OÖ), 150 Zuschauer, 2:1


Für den Pfingstmontag wurde dieses Match aus zweierlei Gründen ausgewählt. Erstens spielt hier der Tabellenführer und Zweitens ist der Name "Bewegung Steyr" prinzipiell einzigartig.

Der Ground ist schön anzuschauen, das Ticket mit Bewegung Steyr drauf passt. Sehr auffallend ist der Wohnungskomplex direkt hinter dem Tor (letztes Foto). Eine Person gibt sich am Balkon sogar das ganze Spiel. Es gibt eine Kantine, in der unter anderem Bosner angeboten werden!

Das Spiel beginnt gleich mal mit einem Eiertor allererster Klasse. Ein Freistoss springt vor dem Tormann auf und schließlich über diesen hinweg zum 1:0 für Bewegung. Daraufhin bewegen sich allerdings die Gäste mehr und schaffen den verdienten Ausgleich. Der Kapitän von Steyr gibt jetzt folgende Devise aus: Burschen, spüds guad. Wahrscheinlich genau deswegen schiessen die Heimischen kurz vor der Pause das 2:1.

Pünktlich zur HZ geht ein fettes Gewitter a la Gols nieder. Der Max prophezeit ein elendiges Spiel bis zum Schluß, was natürlich prompt eintrifft. Technische Fehler ohne Ende und dazu der nasse Rasen. So wundert es nicht, daß kein weiteres Tor mehr fällt. Dafür erleben wir mit, wie vor uns ein älterer Besucher in der 60. Minute folgenden Spruch am Telefon macht "In 20 Minuten konnst eam obhoin". Klassischer Fail. haha














Samstag, 26. Mai 2012

ATSV Ober-Grafendorf - SC Melk

Ober-Grafendorf, Sportplatz
2. Landesliga West, 1.040 Zuschauer, 2:1



Das Spiel der Runde in NÖ ... Ober-Grafendorf und Melk liegen punktegleich an der Tabellenspitze der 2. Landesliga-West .... Die vorentscheidende Partie um den Aufstieg in die Landesliga. Sämtliche Straßen in der Gemeinde sind mit Autos vollgestopft ... Die Haupttribüne ist bei meinem Eintreffen 10 Minuten vor Spielbeginn komplett voll, rund um den Platz stehen ebenfalls die Menschen schon in mehreren Reihen ...  Das Spiel wird wegen des Andrangs sogar um 10 Minuten verspätet angepfiffen, damit jeder auf seine Rechnung kommt.

Schlußendlich wollen unglaubliche 1.040 Menschen dieses Spiel sehen! Trotzdem seh ich mir das Spiel "alleine" an, da der eine "keine Zeit" hat und der andere eine 4stündige Radtour hinter sich hat und sich lieber zuhause ausrastet ... o.w.

Ich finde einen netten Platz unter einer Kiefer, direkt neben dem Sonder-Ausschank. Das Spiel ist zu Beginn ausgeglichen, jedoch verwerten die "Grofendorfer" die Chancen eiskalt und führen zur Pause  mit 2:0. In der 2. HZ drücken die Melker, jedoch gelingt nur mehr der Anschlußtreffer.
Mit diesem Ergebnis ist Obergrafendorf  neuer Tabellenführer und hat nun alle Chancen in die Landesliga aufzusteigen. 3 Runden sind noch ausständig ...

Ein (beleibter) Fan in meiner Nähe erklärt, daß hier am Platz 2 warme Leberkässemmel mit einem Cola genauso viel kostet wie 2 warme Semmerl alleine auf der Tankstelle. Später erfahr ich noch, daß "ein Kiwara zu ihm gesagt hat, daß er - mit seiner Statur - nach 4 Bier noch fahrtauglich ist"

Trotzdem wird mir von diesem Ground wohl eher die Stimmung und das volle Haus in Erinnerung bleiben.














Sonntag, 20. Mai 2012

LASK Linz JKU - Blaue Elf Linz

Linz, Sportpark Lissfeld
1. Mitte (OÖ), 50 Zuschauer, 1:2


Der Max muß schon Sonntags in die Firma? Ist ok, aber nur, wenn wir ein Match mitnehmen! Das Los fällt auf die Jugend-Mannschaft vom LASK, die gegen die Blaue Elf antritt :-)

Wir rechnen mit einem Mini-Stadion, jedoch ist der Sportpark Lissfeld ein riesen Komplex, wo neben Fußball auch Tennis, Tischtennis und vor allem Mini- bzw. Bahnengolf gespielt wird!

Nach einigen Metern erreichen wir das Spielfeld, wo gerade die Reservemannschaften gegeneinander antreten. Der 1. Satz überhaupt von einem Fan der Blauen Elf lautet "Eh ka wunder, mir san jo lauter Leprakronke".  Nach dem Schlußpfiff wird ein Spieler der Blauen Elf gefragt, wie das Spiel eigentlich ausgegangen ist? Seine Antwort " I glaub 4:1" ... Ohne Worte.

Der Platz liegt direkt neben der A7. Laut Statistik sind es heute 50 Zuschauer, was nicht stimmen kann .. Ich würd sagen es waren mind. 100 Personen da, wobei die Damen und Herren ständig kommen und gehen und offensichtlichi zwischen Bahnengolf und Fußball hin und herpendeln. Es gibt weder Eintritt noch Ticket.
Auffällig ist auch der Baum, der einfach ins Spielfeld hängt (viertletztes Foto)

Zum Hauptspiel: Es spielt der Tabellenletzte gegen den Drittletzten ... na da hamma heute ein Spiel ausgesucht. Die Blauen kämpfen noch gegen den Abstieg, daher ist es wenig vewunderlich, daß sofort die Initiative übernommen wird .... Die meisten Chancen werden allerdings stümperhaft vergeben. Zur HZ stehts 1:0 für die Blauen. Wir verpassen aufgrund einer "Seidlpause" einen Teil der 2. HZ, jedoch sind wir bei allen wichtigen Szenen dabei:
Gelb-Rot für die 16 von Blau, der Elfer wird vom LASK-Goalie (!!) verschossen, und wir sehen auch die beiden Tore in der 2.  zum Endstand von 1:2.
 Somit sind die Blauen doch nicht die Lachnummer der Runde. (Zitat vom Edelfan am 3. Foto ganz vorne)

Achja ganz wichtig: Wir dürfen uns  - zwecks Dosenbier - jederzeit den Schlüssel für den Getränkeautomat von der Kellnerin holen.... Wäre das auch geklärt ... :-)










Sonntag, 13. Mai 2012

Kapfenberger SV - SK Rapid

Kapfenberg, Franz-Fekete-Stadion
Bundesliga, 4.050 Zuschauer, 0:2


Spiel 50 in der MM-Hopping-Geschichte führt uns nach Kapfenberg ins Franz-Fekete-Stadion. Die letzte Chance den Fixabsteiger gegen den Rekordmeister zu beobachten. Wer weiß, wann man den KSV wieder in der Bundesliga sehen wird.
Namensgeber Franz Fekete war übrigens von 1967 - 1987 Bürgermeister in Kapfenberg.

Die Anreise verläuft harmlos. Am Zellerain schlagen die Eisheiligen zu, es gibt schneeregenähnlichen Niederschlag. Das Parkplatz-Einweisen in Kapfenberg ist vorbildlich, die Handbewegungen der zuständigen Polizisten sind elegant, aber trotzdem - oder vielleicht auch deshalb - sehr peinlich :-)

Wir kaufen eine Karte im gutgefüllten Auswärtssektor. Der Tscherno ist auch da, kommt gleich auf mich zu und beschwert sich "Do gibts ned amoi a Heisl". Die Rapid hat einen Blitzstart und Grozurek macht sein 1. Tor für die Grün-Weissen. Jaja, der ist uns bereits in Amstetten bei den Amas aufgefallen.

Das restliche Spiel ist nicht sehr ansehnlich, beide Teams haben wenig Torchancen ... kein Wunder, daß das 2. Goal IV Sonnleitner erzielt. Alles in allem ein 2:0 Sieg ohne jeglichen Glanz, aber zumindest wurde damit die Euro-League Quali endgültig erreicht.