Dienstag, 31. Juli 2018

SV Rehberg - SV Droß

Krems, Ausportplatz
Freundschaftsspiel, 40 Zuschauer, 3:3


Der Ausportplatz ist der letzte noch fehlende Kremser Fußballplatz in meiner Liste. Aus  diesem Grund wird dort heute das Testspiel zwischen Rehberg und Droß besucht, um auch diesen weißen Fleck auf meiner Fußball-Landkarte auszulöschen. Rund 5 Minuten vor Spielbeginn betrete ich auch schon das Gelände des Ausportplatzes.

Als ein weiterer Besucher einen braungebrannten Rehberger erspäht, kommt ihm folgende Frage aus: "Wia schaust denn du aus? Host leicht Urlaub im Solarium gmocht?" Der Kicker beschwichtigt: "Nana, in Kroatien!" Diese Rehberger, was denen immer einfällt!

Kroatische Temperaturen herrschen heute auch in der Wachau. Beim Anstoß zeigt das Thermometer angenehme 32 Grad Celsius! Der Ausportplatz keine schlechte Wahl für ein Match bei tropischen Temperaturen, da hier die namensgebende Au mit ihren Bäumen zumindest stellenweise für Schatten sorgt.

Trotzdem leiden die Kicker unter der Hitze!  Vor allem der favorisierte Gebietsligist aus Rehberg tut sich in der 1. Halbzeit enorm schwer. Droß aus der 2. Klasse Wachau scheint damit besser zurecht zu kommen. Man ist tonangebend, scheitert jedoch entweder am Rehberg-Goalie, an der Latte oder an sich selbst. Pausenstand: 0:0!

Nach der Pause verschwindet die Sonne langsam hinter der Au - und schon nimmt das Spiel Fahrt auf. Nach 4 Toren innerhalb von 9 Minuten steht es plötzlich 2:2. Damit scheint man zufrieden zu sein, bis kurz vor Schluss beide Teams noch einen draufsetzen und daher mit 3:3 unter die vermutlich kühle Dusche verschwinden.

Bei noch immer unglaublich warmen Temperaturen spaziere ich nach dem Spiel noch durch die Kremser Altstadt, um auch hiervon ein paar Eindrücke am Blog festzuhalten. Ich habe nun - zumindest hoppertechnisch - mit dieser schönen Stadt abgeschlossen. Mit einem Komplettierungseis wird diese Tatsache auch entsprechend gewürdigt :-)

































Samstag, 28. Juli 2018

Bayern Hof - ATSV Erlangen

Hof, Stadion Grüne Au
Bayernliga Nord, 638 Zuschauer, 3:1


Nach dem Drittligisten aus Zwickau geht es mit Bayern Hof zu einem Verein, der vor sehr langer Zeit in der obersten Spielklasse Deutschlands tätig war. Dort konnte man zum Beispiel in der Saison 1961/62 bei Bayern München mit 5:0 triumphieren. In der Gegenwart spielt man in der Bayernliga Nord und damit um 4 Klassen unter den Namenskollegen aus München. Die Gegner sind hier nicht ganz so prominent, so kommt heute beispielsweise der ATSV Erlangen in die Grüne Au.

Dieses Stadion ist definitiv eine Reise nach Hof wert. Neben diversen Stehplatzsektoren gibt es 2 Sitzplatztribünen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf einer Seite befindet sich eine alte Tribüne mit Holzbänken, wie man sie heutzutage leider nur mehr selten zu Gesicht bekommt.
Ebenfalls sehenswert ist die in die Höhe ragende Tribüne gegenüber, auf der man das Spiel quasi im Obergeschoss verfolgen kann. Ein Stadion mit einzigartigem Charakter.

Die SpVgg ist heute gegen den Aufsteiger aus Erlangen klarer Favorit. Obwohl man die 1. Halbzeit dominiert, dauert es bis zur 41. Minute, ehe Hof in Führung geht. In der Pause lehne ich das verlockende Angebot einer Chili-Grillwurst zum Sonderpreis von 2 Euro dankend ab, da ich noch ausreichend Verpflegung mit dabei hab.

Die Bayern aus Hof erhöhen kurz nach Wiederanpfiff dank eines Doppelpacks innerhalb weniger Minuten auf 3:0. Die heimischen Fans sind entzückt, darunter auch die Mitglieder der beiden (!) Fanclubs, die zwar auf derselben Tribüne Ihren Platz haben, aber offensichtlich keine Einheit darstellen und auch keinen gemeinsamen Support anbieten

Die Gastgeber gehen dann runter vom Gas - und werden prompt mit dem Anschlusstreffer zum 1:3 bestraft. Dies beflügelt wiederrum die Jungs aus Erlangen. Man schnürt kurzerhand die Hofer ein - und lässt 10 Minuten vor dem Abpfiff einen "Hunderter!" aus, der das Spiel garantiert nochmals spannend gemacht hätte.

So bleibt es dann doch beim alles im Allem verdienten 3:1 - Erfolg für die Gastgeber, die in dieser Saison wohl ein ernstes Wort um den Aufstieg in die Regionalliga mitreden werden.