Samstag, 27. September 2014

SC Sallingberg - USV Kautzen

Sallingberg, Kremstalarena
1. Klasse Waldviertel, 80 Zuschauer, 0:3


Vom 1. Spiel des Tages (DAS DERBY Pöchlarn - Krummnußbaum) gibts heute keinen eigenen Bericht, da ich dieses Spiel bereits im Jahre 2010 im Blog aufgenommen habe. Dafür gibts hier den Link vom Alex. Im Anschluß geht's weiter ins beschauliche Sallingberg, wo der heimische SC auf Kautzen trifft. Waren es in Pöchlarn noch 350 Zuschauer, so sind hier bei diesem Abendspiel in der Kremstalarena nur deren 80 mit dabei. Bei der Anfahrt gibt es die heurige Nebelpremiere ... der Herbst zieht ins Land.

Der Platzsprecher informiert uns gleich zweimal (!) darüber, das in Senftenberg in Kürze eine neue Fleischerei öffnet. Gut möglich, dass er der Fleischermeister ist. Sallingberg liegt in der Tabelle knapp vor Kautzen und ist daher leichter Favorit. Doch es ist der Gast aus Kautzen, der das Kommando übernimmt. Das 1:0 aus einem Elfmeter lässt nicht lange auf sich warten.

Nach dem 2:0 in der 24. Minute meint ein älterer Zuschauer: "I zahl nur 2 Euro und geh zur Halbzeit heim. I schau ma liaba de Zusammenfassung der Deutschen Bundesliga an". Unzufrieden ist auch Groundhopperkollege Alex - und zwar mit der "Kälte". Was für ein Mädchen !! 

Der Halbzeitsimbiss in der warmen Kantine hilft dem Alex nicht wirklich, da es nur eine kalte Jause gibt. Nur der Kaffee bringt ihn wieder runter. Nicht auszudenken, wenn er den heute nicht bekommen hätte ....    Auch beim SV Sallingberg geht heute nichts mehr, es fällt noch ein weiteres Tor - wieder für Kautzen: Daher endet dieses Spiel überraschend klar mit 0:3

Noch ein paar Worte zur Infrastruktur: Die Kremstalarena (was für ein Name für einen Wald- und Wiesensportplatz) hat keine Tribüne, dafür kommt man über Stufen auf eine Anhöhe, wo man einen netten Blick auf das Spielfeld genießen kann. Das Ticket im unschuldigen weiß wird - wie üblich im Waldviertel - während des Spiels an den Mann bzw. an die Frau gebracht.
























Dienstag, 23. September 2014

SV Lafnitz - TSV Hartberg

Lafnitz, Fußballarena
ÖFB-Cup, 3.000 Zuschauer, 0:2


Die Auslosung der 2. Cuprunde bescherrt dem SV Lafnitz ein "Jahrhundertspiel". Zum 1. Mal seit einer Ewigkeit gibt es wieder das Oststeiermarkderby gegen den TSV Hartberg. Logische Folge: Das Spielt ist mit 3.000 Karten restlos ausverkauft. Gemeinsam mit Groundhopper-Kollegen Brucki bin auch ich Teil dieser fantastischen Kulisse.

Beim pünktlichen Eintreffen ist das Stadion schon gerammelt voll, jeder cm² (und mehr) wird heute ausgenutzt. Wie man auf den Fotos erkennen kann, greift man heute zu kreativen Mitteln, um das Spiel mit halbwegs guter Sicht verfolgen zu können. Die Umrundung gesaltet sich dementsprechend schwierig. Die Hindernisse sind teilweise schwer zu überwinden, besonders interessant ist die Stelle, wo wir nahe der Lafnit umherlatschen. Doch dafür finden wir schließlich sogar noch einen passablen Platz mit optimaler Sicht auf das Spielfeld.

Der Regionalligist aus Lafnitz kann die 1. Halbzeit gegen den Zweitligisten offen gestalten und ein 0:0 in die Pause mitnehmen. Unser Versuch, eine warme Leberkässemmel zu ergattern scheitert, da diese schon ausverkauft sind. Zu den Bratwürstl vorzukämpfen ist sinnlos, daher begnügen wir uns mit einer Wienerwurstsemmel ;-)

Fantechnisch fällt bei den Heimischen eine Tröte auf, die einen unglaublich schrillen Ton abgibt. Eingesetzt wird diese ausschließlich bei gefährlichen Angriffen der Hartberger. Diese wiederum haben den einen oder anderen Bengalen dabei, welche auch zum Einsatz kommen.

In Halbzeit 2 übernehmen die favorisierten Gäste das Kommando und erzielen auch das 1. Tor des Abends. Lafnitz kommt im Anschluss zu Halbchancen, doch mit dem 2. Tor sind die tapferen Gastgeber gebrochen. Hartberg bringt den Sieg relativ locker ins Trockene. Die heimischen Fans sind trotzdem zufrieden, man ist einfach nur froh, dabei zu sein - so wie wir auch.





















Sonntag, 21. September 2014

Union Rohr - UFC Grünau

Rohr im Kremstal, Sportplatz
2. Süd/Ost (OÖ), 150 Zuschauer, 2:2


Mein Unterklassen-Wochenende wird heute mit einem Match der 2. Klasse Süd/Ost in Rohr abgeschlossen. Die "Schuld" an meinem Auftauchen im Kremstal liegt am heutigen Schiri, Peter Ö., der mich zu diesem Spiel eingeladen hat. Im Schlager der Runde ist der UFC Grünau zu Gast. Beide Teams liegen im oberen Drittel der Tabelle.

Nachdem ich bei der Anreise 2 Gewitterzonen passiere, strahlt in Rohr bei meinem Eintreffen (noch) die Sonne vom Himmel. Der Sportplatz ist ein typischer 2. Klasse - Platz. Keine Tribüne, dafür ist eine Seite mit Holzbänken ausgestattet. Die Mehrzahl der Besucher hält sich allerdings auf der gegenüberliegenden Stehplatzseite bzw. bei der hübschen Kantine auf. Wie gestern in St. Egyden gibt es auch hier kein Ticket, dafür liegt der Herbstspielplan zur freien Entnahme auf.

Das Spiel beginnt mit einem Paukenschlag - besser gesagt mit 2 Paukenschlägen ... Der Capitano von Grünau macht aus 2 Freistößen 2 Tore ... beide aus fast identischer Position. Einmal ins kurze und einmal ins lange Eck. Sogar die heimischen Fans sind beeindruckt. So höre ich bei einem Freekick von Rohr folgende Meldung: "Geh, könn'ma uns ned die Nummer 5 ausborgen?". Die angesprochene Nummer 5 knallt in der 2. Halbzeit einen weiteren Freistoß an die Querlatte!

Die Heimischen schaffen es bis zur Pause auf 2:2 auszugleichen. Da bekomm ich auch schon ein 1. Feedback vom Peter: "A weng hort gengans eini". 2. Klasse eben! Nun trifft auch der prognostizierte Regen ein. Als in der 67. Minute der Regen zum Starkregen wird, wird das Spiel für 15 Minuten underbrochen. Bei etwas nachlassendem Regen wird das Spiel dann zu Ende geführt. Tore fallen keine mehr, dafür gibts eine (gerechte) gelb-rote Karte für Rohr wegen "Meckerns". Insgesamt zückt der Peter 9 Mal gelb! Diese Tatsache sagt alles über das kampfbetonte Spiel aus.

Im Anschluss wird bei der Raststätte in Ansfelden das Spiel analysiert und auch ein Kaffee konsumiert. Danke für die Einladung an dieser Stelle. Die Revanche wird folgen...