Sonntag, 12. Februar 2017

AFC Ajax - Sparta Rotterdam

Amsterdam, Arena
Eredivisie (Niederlande), 51.075 Zuschauer, 2:0


Vor 2 Jahren besiegte Rapid in der CL-Quali Ajax Amsterdam in der Amsterdam-Arena sensationell mit 3:2 und warf damit die Holländer aus dem Bewerb. So schön, so gut! Weniger schön ist der Umstand, dass ich damals aus urlaubstechnischen Gründen nicht dabei sein konnte.

Das heutige Spiel gegen den Nachzügler aus Rotterdam ist kein gleichwertiger Ersatz, aber für das Einfahren des Groundpunkts reicht es allemal. Zumindest das Ticket ist in der Meisterschaft hübscher als die schirchen 08/15-Europa-League-Eintrittsfetzen der UEFA. Die 1996 eröffnete Amsterdam Arena war das 1. Stadion in Europa mit einem verschließbaren Dach. Von diesem Angebot wird heute aufgrund des Wintereinbruchs Gebrauch gemacht. Ob das nun als Hallenpunkt zählt?

Obwohl dieses Stadion nun bereits 20 Jahre auf dem Buckel hat, kann es optisch überzeugen, zumindest von innen. Äußerlich trübt ein angebautes Shopping-Center das Erscheinungsbild. Vor allem Hannes ist davon nicht angetan wie seine klaren Worte "Is des schirch!" beweisen.

Wenn man Karten im Oberrang bezieht, kann man wählen zwischen einem schweißtreibenden Anstieg über Steilstufen oder einer gemütlichen "Anfahrt" via Rolltreppe. Da wir unmittelbar vor dem Betreten des Stadions ein Hot Dog vertilgen, entscheiden wir uns zwecks Kalorienabbau für die 1. Variante.

Die Partie erinnert heute in vielerlei Hinsicht an das gestrige Feyernoord-Match. Sowohl die Farben der Trikots  als auch der Spielverlauf weisen eine gewisse Ähnlichkeit auf. Ajax spielt Sparta regelrecht an die Wand und bietet einen technisch anspruchsvollen Fußball. Schön zum Anschauen! Unmittelbar vor dem Pausenpfiff führt die eklatante Ajax'sche Überlegenheit dank einer schönen Einzelaktion von Bertand Traoré endlich auch auch zu einem Torerfolg.

Kurz nach Wiederanpfiff erhöht der Däne Dolberg auf 2:0. Jedem der 51.075 ist bewusst, dass dieses Spiel nun entschieden ist. Sparta ist schlicht und einfach zu schwach, um hier noch was auszurichten. Daran ändert auch die Einwechslung des Ösi-Legionärs Martin Pusic nichts.

Ajax lässt bis zum Abpfiff Ball und Gegner laufen, man verabsäumt es jedoch, hier und heute etwas für das Torverhältnis zu tun. Somit endet auch das 2. Spiel des Wochenendes mit einem 2:0, womit sich der Kreis der Gemeinsamkeiten wieder schließt. Ajax hat also weiterhin 5 Punkte Rückstand auf Feyenoord. Ob sich das heuer für den 34. Meistertitel ausgeht? Wir werden sehen...

Auch die Zeit abseits des Fußballs wurde nicht sinnlos verplempert: Neben einer Stadtbesichtigung, die Amsterdam im seltenen Schneegewand zeigt, ist der Besuch der Heineken-Erlebniswelt ein kultureller und auch kulinarischer Höhepunkt.

Mit 30 Minuten Verspätung landen wir mehr oder weniger frisch und munter kurz vor Mitternacht mit meinem 26. Länderpunkt im Gepäck in Schwechat.



















































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen