Donnerstag, 21. Februar 2019

Inter Mailand - SK Rapid

Mailand, Stadio Giuseppe Meazza
Europa-League, 32.158 Zuschauer, 4:0


Nachdem der SK Rapid die Europa-League-Gruppenphase am 2. Platz abschließen konnte, bescherte uns die Losfee mit Inter Mailand einen prominenten Gegner in der K.-O.-Phase. Obwohl das Hinspiel im Weststadion mit 0:1 verloren ging, träumen nicht wenige in meinem Bekanntenkreis von einem grün-weißen Aufstieg. Diesen Optimismus teile ich nicht, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Gemeinsam mit Brucki & Andi geht es frühmorgens in die zweitgrößte Stadt Italiens. Dort starten wir bereits vor dem Einchecken ins Hotel die Kulturrunde, die uns unter anderem zum Dom sowie zum Castello Sfzorzesco führt. Ein besonderes Highlight ist der Besuch der 200 Jahre alten Arena Civica Gianni Brera, in welcer der Brera FC zumindest hin und wieder seine Heimspiele austrägt. Heute wird die weitläufige Arena nur von Läufern frequentiert.

Diese Arena befindet sich im Parco Sempione, in dem unter anderem auch eine Schildkröten-Kolonie lebt. Genau dort treffen wir auf Michi, der wie üblich aus dem Nichts auftaucht. Seine Begrüßung fällt mit "Na, hast schon ein paar Strumpfhosen fotografiert?" wieder einmal sehr einzigartig aus. So it er halt! Nach einer ausgezeichneten Pizza, dem Hotel Check-In und einem Ichnusa Non Filtrato in einem gemütlichen Café geht es via Metro in den Stadtteil San Siro, wo sich das Meazza-Stadion befindet.

Für mich ist das heutige Spiel kein Groundpunkt, dafür quasi eine San-Siro-Komplettierung, nachdem ich den Stadtrivalen hier vor 6 Jahren gesehen habe. Zum heutigen Spiel  erscheinen rund 32.000 Besucher. 80.000 hätten hier Platz. 5.000 Personen befinden sich heute im Rapid-Sektor, das ist ordentlich. Die Choreo ist sehenswert. Da ich ein Teil davon bin, gibt es meinersteits keine sinnvollen Fotos. Die findet man zB bei Brucki.

Anders als im Hinspiel kommt Rapid heute gut ins Spiel. Doch ein schneller Inter-Doppelschlag macht die kurz aufkeimende Hoffnung auch schon wieder zunichte.In der 2. Halbzeit lässt der 18fache italienischer Meister Ball und Gegner laufen. Diese Überlegenheit führt zu zwei weiteren Toren. Vor allem Ivan Perisic spielt heute groß auf, der Heber zum 3. Tor ist sehenswert. Damit ist die schöne Europa-Reise, die mich in dieser Saison unter anderem nach Rumänien, Schottland und Russland geführt hat, beendet.

Noch nicht beendet ist hingegen mein Italien-Ausflug, da wartet schon morgen ein besonderer Leckerbissen auf mich.




































Keine Kommentare:

Kommentar posten